Liebe Mitglieder und Musikfreunde,
 
unsere Unterschriftenaktion zugunsten besserer Arbeitsbedingungen für die Philharmonie nähert sich inzwischen, wer hätte das gedacht, der 3.000er-Marke.
Das Sonderkonzert vom vergangenen Samstag erfüllte musikalisch höchste Ansprüche, sorgte aber organisatorisch für Turbulenzen, die von der Regionalpresse reißerisch aufgegriffen wurden. 
Hierzu der Kommentar von Burghard Toelke und nachfolgend der Pressetext der "Mainpost" über das erste Sonderkonzert nach fast genau einem Jahr.
 
Mit freundlichen Grüßen
Kurt Rieder, Klaus Stebani



Stellungnahme von Burghard Toelke zur obigen Berichterstattung.
 
Die Überschrift „Desaster“ aus der regionalen Berichterstattung spiegelt leider nicht den großen musikalischen Genuss wieder, welchen wir gemeinsam am vergangenen Samstag Abend erleben durften. Wilfried Strehle ist ein großartiger Musiker , welcher unser Orchester in neue Sphären gehoben hat!!!! 
Leider ist es zu einigen Irritationen gekommen!
Wir haben das Programm eine Woche vor dem Konzert geändert, da es in der 1812 Ouvertüre einen Kanonenschuss gibt, welchen wir nicht ausführen konnten, weil wir keine Kanone besitzen! 
Deswegen haben wir uns dafür entschieden, dass wir die Moldau spielen anstelle der Ouvertüre 1812, ein Umstand , welcher der Berichterstattung leider entgangen ist! Demzufolge hat der Dirigent nicht verfrüht die Bühne verlassen sondern ganz normal nach Beendigung der Veranstaltung. Auf eine Zugabe mussten wir leider verzichten, da wir die 60 Minuten Spielzeit, deutlich überschritten hatten. Herr Strehle sollte ebenso vor seinem Auftritt in seinem Dirigenten Zimmer abgeholt werden, was leider nicht geschehen ist und so hat er sich auf der Hinterbühne des Max Littmann Saals verlaufen, das kann wirklich passieren und meiner Meinung nach ist das nicht sehr tragisch.
Herr Strehle war dadurch beim gesamten Auftritt schon etwas irritiert und er sollte noch alle Stücke ansagen , auch das die Nacht auf dem kahlen Berge den Abschluss dieses Konzertes darstellt, jedoch haben diese Zwischenrufe aus dem Publikum während seiner Rede, natürlich war die Mikrophonierung  nicht ideal, ein Headset wäre angebrachter gewesen, dazu geführt, das er das Programm nicht angesagt hat und auch wir Orchestermusiker waren sehr verstört und es war sehr schwierig , sich auf das Werk von Mussorgsky zu konzentrieren.
Alles in allem war es ein ganz tolles Konzert und ich will mich auch im Namen meiner KollegInnen bei Ihnen allen für ihre großartige Unterstützung bedanken! Wilfried Strehle war und ist von Bad Kissingen, den Räumlichkeiten und vor allem vom  Orchester so sehr begeistert, dass er die Staatsbad Philharmonie Kissingen auch in Zukunft unterstützen möchte und ebenfalls für Unterstützung bei den Berliner Philharmonikern werben möchte.




Liebe Mitglieder und Musikfreunde,
 
uns erreichen immer wieder Anfragen, welche Voraussetzungen für den Besuch der Konzerte gelten. Wegen der weiterhin sehr niedrigen Inzidenz kann jedermann die Konzerte ohne Impf- bzw. Testnachweise besuchen.       Ab sofort entfällt die Abstandsregel und es genügt die einfache OP Maske. Nutzen Sie die günstige Gelegenheit und genießen Sie die Musik unserer Philharmonie, die in kompletter Besetzung wunderbare, neu eingespielte Stücke, mit großer Qualität, spielt.
 
Mit freundlichen Grüßen
Kurt Rieder, Klaus Stebani

Wir möchten Sie auf das Konzert am 11.09.2021 im Max-Littmann-Saal hinweisen ( s. Pressemitteilung). Beachten Sie auch die Vita des Dirigenten.


 
 Hier unser Konzertkalender für September:


 


                                                                            


 

Liebe Mitglieder und Freunde des Fördervereins Staatsbad Philharmonie Kissingen e.V.,
 
die Pandemie schränkt unser bisher so aktives Vereinsleben drastisch ein. Da auch die Jahresversammlung mit Neuwahl des Vorstandes im letzten Jahr nicht mehr möglich war, hier ein kurzer Zwischenbericht über die Entwicklung unseres Vereins:
 
Am 24. September 2020 hatten wir unseren 33. Stammtisch im Kurgarten-Café, bei dem über den Musiker und Komponisten Philipp Schmutzer berichtet wurde, der mit den Wiener Symphonikern nach Bad Kissingen kam und hier seßhaft wurde. Es wird wohl erst dann weitere Stammtische geben, wenn die Impfquote gegen Covid-19 genügend hoch ist.
 
Seit Gründung des Vereins 2012 konnten aus Mitgliedsbeiträgen, Spenden und Erlösen aus Benefizkonzerten schon weit über 60.000 € zur Förderung unserer Philharmonie eingesetzt werden. Erstaunlich ist der hohe Anteil an Spenden. Aus Mitgliedsbeiträgen stammen etwa 25.000 €. Mit dem Geld wurden Musikinstrumente finanziert, Notenmaterial beschafft und auch Solisten für Konzerte bezahlt.
 
Aktuell haben wir 228 Mitglieder, davon 30 Fördermitglieder mit mindestens 50 € Mitgliedsbeitrag. Der Jahresbeitrag für 2021 wird von Mitgliedern mit Einzugsmandat am 15. Februar belastet. Unser Verein wird die Staatsbad Philharmonie Kissingen auf ihrem Weg der Weiterentwicklung auch in Zukunft tatkräftig unterstützen.
 
Liebe Musikfreunde, bleiben Sie optimistisch! Wir hoffen und glauben, dass es schon bald mehr Impfdosen gibt und in absehbarer Zeit der Lockdown gelockert wird. Vorsorglich hat unsere Orchesterleitung für die Zeit ab Ende April schon 7 Abonnementkonzerte, einschließlich des Weihnachtskonzertes, geplant.
 
Bis dahin gilt: Halten Sie sich an die Regeln! Bleiben Sie gesund!
 
Mit freundlichen Grüßen
Kurt Rieder, Klaus Stebani



   


Rückblick: 33. Stammtisch am 24.09.2020


Thema bei unserem letzten Stammtisch am 24. September war der Musiker und Komponist Philipp Schmutzer, der vor 100 Jahren Kissinger Neubürger wurde und nach seinem Tod 1937 in Vergessenheit geriet.
Lesen Sie dazu folgende Zusammenfassung aus der Mainpost vom 2. Oktober. Ein Bericht in der Saalezeitung folgt, sobald man dafür Platz findet.
 







Die Übertragung findet bei Facebook und auf unserem Youtube-Kanal statt:   

https://www.youtube.com/channel/UC539YB06FUVHWDmFl2jaZrw








 
Haben Sie schon den neuen Souvenirshop der Staatsbad GmbH entdeckt?

Nehmen Sie ein Stück Bad Kissingen als Erinnerung mit nach Hause. Wie wäre es zum Beispiel mit der neuen Autogrammkarte unserer Staatsbad Philharmonie Kissingen?

www.badkissingen.de/shop

Für weitere Infos klicken Sie bitte auf diesen Link:   
https://www.badkissingen.de/kultur/staatsbad-philharmonie-kissingen







        

 

     Wir haben wieder Interessantes für Sie:
    
     die "Mainpost" begleitete die Staatsbad Philharmonie Kissingen
     einen Konzerttag lang. (klicken Sie den Link an)

https://m.mainpost.de/fotoreportage/Kurkonzert-mit-Kultfaktor-Staatsbad-Philharmonie-Kissingen;art519651,10315359?fbclid=IwAR142tpHWvnm4VOO3FJfmueYMiHyg3-vyqUoSAW0q0JcGwyg5vLA7HClxWA